BiograFIE

Yves Chauris, geboren 1980, studierte am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris, wo ihm 2005 erste Preise in Komposition, Analyse und Orchestration zuerkannt wurden. Er erhielt zahlreiche Förderungen und Auszeichnungen, darunter das Jean-Walter-Zellidja-Stipendium der Académie française, den Preis der Fondation Francis et Mica Salabert (2005) sowie den Prix Pierre Cardin (2008).

Sein Konzert für Klavier und Orchester ...solitude, récif, étoile… wurde 2003 von Jean-Frédéric Neuburger uraufgeführt und in der Folge vom Orchestre National d'Ile-de-France sowie vom BBC National Orchestra of Wales unter der Leitung von François-Xavier Roth gespielt. 2010 schrieb Chauris sein erstes Streichquartett, I hear bodies, für das Quatuor Diotima, 2012 folgte das zweite Quartett, Shakkei, für das Quatuor Tana. Un minimum de monde visible wurde 2014 durch das Ensemble intercontemporain unter der Leitung von Pablo Heras-Casado im Amsterdamer Concertgebouw, in der Pariser Cité de la musique sowie in Bordeaux und Anvers aufgeführt.

Von September 2008 bis Juli 2010 war Yves Chauris Mitglied der künstlerischen Abteilung der Casa de Velázquez in Madrid ; 2011 hielt er sich in der Villa Kujoyama in Kyoto auf. Zur Zeit arbeitet er an einem Auftragswerk der Carnegie Hall für Jean-Guihen Queyras und Alexander Melnikov.

DATES



Premiere | Carnegie Hall

New York


Why so quiet

SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg

Donaueschinger Musiktage


Un minimum de monde visible

Ensemble Intercontemporain

Pablo Heras-Casado

Amsterdam Concertgebouw


Residence at the Villa Kujoyama,

Kyôto, Japan


Solitude, récif, étoile

BBC National Orchestra of Wales

François-Xavier Roth


Residence at the Casa de

Velázquez, Madrid, Spain


Awarded Pierre Cardin prize for musical composition


Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris composition degree with unanimous high honours

Awarded Fondation Francis et Mika Salabert prize

2017



2015





2014





2011



2010




2010 |

2008


2008



2005